10 HAMMER-ARGUMENTE WARUM EIN UNTERNEHMENSKAUF BESSER IST ALS EIN START-UP ZU GRÜNDEN

10 HAMMER-ARGUMENTE WARUM EIN UNTERNEHMENSKAUF BESSER IST ALS EIN START-UP ZU GRÜNDEN

Du willst Unternehmer sein? Du willst, dass es jetzt schnell geht? Du willst wenig Risiken eingehen? Und Du willst möglichst wenig Kapital einschiessen? Dann ist dieser Artikel genau das Richtige für Dich. Du erfährst, warum Du genau das alles mit einem Firmenkauf erreichen kannst, was anders sonst kaum möglich ist.

Argument Nr. 1 - gesichertes einkommen

Gerade dieser erste Punkt ist für Viele enorm wichtig. Kommen sie doch von einem Angestelltenverhältnis mit regelmässigen Lohnzahlungen und werden dann von einem Tag auf den anderen zum Selbständigen oder Unternehmer und sind vor die Tatsache gestellt, dass sie nun selber schauen müssen, wo das Geld für das tägliche Leben herkommt. Wer ein Geschäft startet, braucht nicht nur Geld für Investitionen, Marketing und Berater, sondern muss auch über genügend Rücklagen verfügen, um damit eine gewisse Durststrecke durchstehen zu können. Lohn gibt es dann für den Unternehmer keinen, oder nicht viel. Diese Unsicherheit kann für viele Menschen eine enorme psychische Belastung bedeuten. Vor allem wenn noch eine Familie versorgt werden will. Das ist meines Erachtens auch der Hauptgrund, warum sich viele erst gar nicht als Unternehmer versuchen wollen.

Beim Kauf eines Unternehmens sieht das Ganze aber anders aus. Du beziehst ein geregeltes Einkommen als Geschäftsführer. Wie hoch das ausfällt, ist natürlich davon abhängig, wieviel Cash das Unternehmen generieren kann und wieviel Du benötigst. Grundsätzlich sollte das Unternehmen aber in der Lage sein Dir ein Einkommen auszuzahlen, das man einem fremden Dritten für die Aufgabe als Geschäftsführer bezahlen müsste. – Wenn die finanzielle Situation des Unternehmens dies nicht zulässt, dann lass‘ entweder die Finger von diesem Deal oder Du musst den Kaufpreis kräftig nach unten verhandeln.

ARGUMENT NR. 2 - PLANUNGSSICHERHEIT

Vom ersten Tag an generiert das übernommene Unternehmen Umsätze. Man weiss, wie sich die Umsatzkurve grundsätzlich verhält und kennt die Höhe sowie der zeitliche Anfall der Ausgaben. Diese Informationen sind Voraussetzungen für die Planung von Projekten und Investitionen. Gerade als frischgebackener Unternehmer möchte man viele Ideen und Projekte realisieren. Ein Start-up hat diese Planungssicherheit nicht. Es verfügt weder über stabile Umsätze noch hat es Erfahrungswerte zum Geschäftsgang. Gerade in der Anfangsphase kann bei einem Start-up ein unerwarteter Cash-Bedarf entstehen, weil halt oft nicht alles so läuft wie geplant.

ARGUMENT NR. 3 - TEAM & pROZESSE

Als Käufer eines Unternehmens hast Du ein eingespieltes Team an Deiner Seite. Das ist überaus wertvoll. Deine Mitarbeiter wissen, was zu tun ist. Sie kennen die Abläufe und der „Laden läuft“. Du musst nicht alles selber machen und auf der grünen Wiese Abläufe definieren und Aufgaben verteilen.

Natürlich wird es immer Optimierungspotential geben. Hoffentlich! Aber Du hast Zeit und kannst durchatmen.

Ein afrikanisches Sprichwort bringt es auf den Punkt: „Wenn Du schnell gehen willst, dann gehe alleine. Wenn Du weit gehen willst, dann musst Du mit anderen zusammen gehen“.

ARGUMENT NR. 4 - BEZIEHUNGEN

Ein etabliertes Unternehmen hat natürlich nicht nur Mitarbeiter und Kunden, sondern verfügt auch über viele wertvolle Beziehungen zu Geschäftspartnern, vor allem zu Lieferanten. Je nach Branche ist das sogar überlebensnotwendig.

Als Neuling auf dem Markt musst Du erstmals Deine Kreditwürdigkeit unter Beweis stellen, Du wirst ganz sicher auch nicht die besten Einkaufskonditionen erhalten und Du weisst wahrscheinlich auch nicht wer ein verlässlicher Partner ist. Vertrauen ist im Geschäftsleben so wichtig wie im Privaten. Kann man sich auf das Wort des anderen nicht verlassen, dann geht die Beziehung schnell in die Brüche.

ARGUMENT NR. 5 - EINFACHERE FINANZIERUNG

Stell Dir vor, Du gehst zu einer Bank und beantragst einen Betriebskredit über EUR 500‘000. Stell‘ Dir nun auch vor, dass Du dies einmal in der Rolle als neuer Eigentümer eines traditionsreichen Unternehmens und einmal in der Rolle als Start-Up Neuling machst. Was glaubst Du, wer hat die bessere Chance den Kredit zu erhalten? Und wer kriegt wohl die besseren Konditionen?

Es ist auch um einiges aussichtsreicher eine Finanzierung für den Kauf eines Unternehmens als für den Aufbau eines Start-ups zu erhalten. Zudem kann Dir der Verkäufer dabei auch zur Hand gehen.

ARGUMENT NR. 6 - VIELVERSPRECHENDE ERFOLGSAUSSICHTEN

Dies ist ein ganz wichtiges Argument. Neugegründete Unternehmen haben es echt schwer. Innerhalb der ersten fünf Jahren sind je nach Branche zwischen 50% und 90% nicht mehr auf Markt. Was dabei viele vergessen, ist, dass von jenen, die „überleben“ nur ein kleiner Teil wirklich erfolgreich wird. Für die anderen reicht es weder zum Sterben noch zum Leben. Und willst Du wirklich eine so lange Durststrecke gehen? Wenn Du 20 bist, ist das vielleicht noch ein Abenteuer, aber mit 40 oder 50 hast Du ganz andere Verpflichtungen und kannst es Dir nicht erlauben alles auf eine Karte zu setzen.

Natürlich ist eine Geschäftsübernahme nie risikolos, aber die Erfolgsquote liegt etwa bei 85%.

ARGUMENT NR. 7 - INNOVATIVE PRODUKTE AN DEN MANN/ DIE FRAU BRINGEN

Dieser Punkt findet oftmals keine Beachtung. Man hat eine tolle Geschäftsidee. Ein neues Produkt oder Dienstleistung und möchte nun auf den Markt damit. Jetzt gründet man noch schnell ein neues Unternehmen. Bekanntheitsgrad des Unternehmens und des Produktes sind aber gleich Null, eine Reputation ist logischerweise noch gar nicht vorhanden, und Umsätze hat man ja dann auch noch keine. Kannst Du Dir vorstellen, wie steinig der Weg ist als Start-up nicht nur eine funktionierende Organisation aufzubauen, sondern auch noch ein innovatives Produkt auf den Markt zu bringen. Man beobachtet das immer wieder: junge und motivierte Unternehmer gründet ein Start-up mit einer genialen Idee. Sie verfügen aber weder über genügend Kapital noch über eben die notwendige Bekanntheit. Dann entdeckt ein grosser Marktplayer das Produkt. Wenn er „Herz“ hat, kauft der das junge Unternehmen auf oder – und das ist oft der Fall – er macht es selber. Er hat die Kunden, die Erfahrung und Reputation. In Null Komma Nichts ist das Start-up weggefegt. Ist das Fair? Natürlich nicht.

Darum wenn Du ein Unternehmen kaufst, das ähnliche Produkte verkauft, die Du anbieten möchtest aber halt nicht so innovativ sind, dann ist die Chance hoch, dass diese Kunden auch an Deiner neuen Idee interessiert sind. Du bist dann im Markt schon bekannt. Die Lancierung eines neuen Produktes kann unter Umständen über bestehende Distributionskanäle erfolgen oder Du kannst mit Geschäftspartnern gemeinsame Sache machen.

ARGUMENT NR. 8 - KNOW-HOW

Wer weiss wohl am besten, wie das Unternehmen, das zum Verkauf steht, im Detail funktioniert. Welche Kunden welche besondere Betreuung brauchen, mit welchen Lieferanten man besser beim Grillen oder Fussball-Match Geschäfte macht als im Büro und wer kann die Zahlen richtig deuten? Genau. Der Verkäufer. Also profitiere davon. Entweder kann er noch eine Rolle im Unternehmen einnehmen (z.B. Leiter Verkauf) oder Du hältst ihn Dir als eine Art Mentor. Überleg‘ mal, er ist doch interessiert, dass Du sein Baby erfolgreich in die Zukunft führst und ausserdem fühlt er sich wertgeschätzt, wenn Du ihn nach seinem Rat fragst. Wenn Du es richtig anstellst, dann verhandelst Du dies gleich beim Kauf und musst nicht mal extra etwas dafür bezahlen.

ARGUMENT NR. 9 - SYNERGIEN

Wenn Du schon ein Unternehmen besitzt und jetzt noch ein Zweites dazukaufen willst, kannst Du in vielerlei Hinsicht profitieren. Machst Du eine horizontale Integration, das heisst Du kaufst ein gleichartiges Unternehmen, dann kannst Du eventuell von besseren Einkaufspreisen, gemeinsamer Logistik usw. profitieren. Sehr gut möglich ist auch, dass Du Produkte von Deinem ersten Unternehmen dann Kunden des zweiten Unternehmens anbieten kannst und umgekehrt. Das wäre genial. Wenn Du eine vertikale Integration machst, dann profitierst Du von einer grösseren Wertschöpfung. – Es sind immer Synergieeffekte damit verbunden. Oder sollten zumindest. Wenn nicht? Dann hat wohl Dein Ego und nicht Dein Verstand den Kauf getrieben.

ARGUMENT NR. 10 - UNTERNEHMER SEIN WIRD DIR LEICHT(ER) GEMACHT

Wer vom Angestellten zum Unternehmer transformiert, erfährt eine tiefgreifende persönliche Veränderung. Das fängt damit an, dass Du Dich selber managen musst, dass Du plötzlich Verantwortung für andere trägst, dass Du schnell Entscheidungen fällen musst, und endet damit, dass Du das Business in- und auswendig verstehst. Wenn alles auf einmal kommt, kann das schon überwältigend sein und Angst verursachen. Aber beim Firmenkauf hast Du ja all die oben erwähnten Vorteile und Du hast Dir damit die notwendige Zeit erkauft, um als Unternehmer wachsen zu können.

Fazit

Du siehst; es gibt sehr viele vernünftige Argumente, die für einen Firmenkauf sprechen. Aber wie geht man denn richtig an die Sache heran? Du kannst Dir natürlich Berater an Bord nehmen. Sicher nicht schlecht, aber da reicht einer ganz bestimmt nicht. Es gibt zu viele Aspekte, die zu berücksichtigen sind. Und dann ist nicht garantiert, dass der Kauf auch wirklich zustande kommt. Das Honorar an die Berater ist aber garantiert geschuldet und das ist nicht zu unterschätzen. Es ist auch logisch, sie wollen für Ihre Bemühungen entschädigt werden und die Risiken für Berater sind dabei auch nicht ganz ohne.

Was ich Dir rate, ist, dass Du selber lernst, wie man eine Akquisition durchführt. Sie ist neben dem Unternehmensverkauf die wichtigste Transaktion überhaupt. Was hat Warren Buffet, einer der erfolgreichsten Börsenikonen immer gesagt: Geld verdient man nicht beim Verkauf, sondern beim Kauf. Das sollte Dir zu denken geben.

Du bist der Leiter Deines Projektes „Firmenkauf“. Das kann kein Berater so gut wie Du, weil nur Du weisst, was Du willst, Du die Branche kennst und es schliesslich um Deine Zukunft geht. Du musst den Prozess führen und selber gehen. Du kannst Dich nicht hinter Beratern verstecken. Wenn Du Unternehmer sein willst, dann musst Du den Stier an den Hörnern packen.

Auf meiner Website kannst Du Dir einen Gratis-Selbsttest herunterladen und prüfen, ob Du für dieses spannende und (für die Meisten) einmalige Projekt gerüstet bist. Einfach hier klicken (Menüpunkt Check-up).

Ich wünsche mir für Dich, dass Du bald stolzer Besitzer eines Unternehmens sein wirst. 

Erfolgreich Firmen Kaufen
Vom Angestellten zum Unternehmer

«Work smart – not hard»

Dr. Gregory House